tfionline Sign in

Februar 7, 2022

Das verwandelte Leben leben

Peter Amsterdam

[Living the Transformed Life]

Die Errettung und das Innewohnen des Heiligen Geistes verwandeln unseren Geist; sie brechen die Macht der Sünde über uns, was einen Prozess des geistigen Wachstums ermöglicht, der unsere grundlegende innere Natur verändert. Der Prozess, dass unsere Gedanken, Worte, Handlungen und Einstellungen Christus widerspiegeln, geschieht nicht von allein; er erfordert eine bewusste innere Umwandlung. Der Apostel Paulus drückte dies aus, indem er sagte: „Legt euer altes Selbst ab, das eurer früheren Lebensweise angehört und durch trügerische Begierden verdorben ist, und ... werdet erneuert im Geist eures Gemüts und ... zieht das neue Selbst an, geschaffen nach dem Bild Gottes in wahrer Gerechtigkeit und Heiligkeit.“ 1

Was können wir also tun, um im Geist unseres Gemüts erneuert zu werden, um unser neues Selbst anzuziehen?

Ein Schlüsselfaktor ist der Glaube an das, was die Heilige Schrift lehrt. Der Glaube, der zu einer ständigen Veränderung führt, ist kein Glaube, den wir nur intellektuell bejahen oder anerkennen. Es ist vielmehr ein Glaube, der zu einer Grundlage für unser Leben wird. Es ist eine Sache zu glauben, dass Gott existiert; etwas ganz anderes ist es, mit dem Schöpfer als Mittelpunkt unseres Lebens zu leben, sodass unsere Entscheidungen und Handlungen auf unserer Beziehung zu Ihm beruhen. Glaube bedeutet in diesem Zusammenhang Überzeugung und Verpflichtung, nach dem zu leben, was wir glauben.

Im Folgenden werden einige zentrale Glaubenssätze genannt, die eine wichtige Rolle dabei spielen, Christus ähnlich zu werden:

Der Glaube an Gott: Die Heilige Schrift lehrt, dass Gott existiert; dass Er die Welt (das Universum) und alles in ihr aus dem Nichts erschaffen hat; dass Er persönlich ist; dass Er dreieinig ist (ein Gott in drei Personen); dass Er aktiv mit der geschaffenen Welt zu tun hat2, obwohl Er nicht Teil von ihr ist3;dass Er die Welt und die Menschen in ihr liebt und sich um sie kümmert; Er liebt und kümmert sich um uns, seine Kinder 4, und ist an unserem täglichen Leben beteiligt; Er ist gut, und wir erfahren Seine Güte in unserem Leben; und auch wenn nicht alles in unserem Leben gut ist und wir nicht immer verstehen, warum manche Dinge geschehen, vertrauen wir auf Ihn, denn Seine Wege sind höher als unsere. 5

Unser Schöpfer möchte, dass wir eine liebevolle Beziehung zu ihm eingehen. Doch die Sünde und die Sorgen dieses Lebens konkurrieren um unsere Zuneigung und unser Verlangen. Es gibt viele Ablenkungen, die unsere Loyalität, unseren Fokus und unser Verlangen von Gott wegziehen. Wir stehen oft vor der Wahl, ob wir uns an Gott binden und Ihn anbeten wollen oder ob wir uns Dingen zuwenden, die uns von Ihm wegziehen und die wir zum Gegenstand unserer Anbetung machen. Da wir wissen, Gott will, dass wir dem Bösen widerstehen, bitten wir ihn um die Gnade und die Kraft, dies zu tun, und wir tun unseren Teil dazu, der Sünde in unserem Leben zu widerstehen und sie zu überwinden.

Erlösung: Aufgrund Seiner Liebe zur Menschheit hat unser liebender Gott einen Weg gefunden, um uns wieder in die Gemeinschaft mit Ihm zurückzuführen. Obwohl wir Sünder waren, die sich gegen Ihn auflehnten, hat Er einen Weg geschaffen, um uns zu vergeben und uns zu versöhnen. Indem wir Christus als unseren Retter annehmen, werden wir zu Kindern Gottes. Wegen Gottes Güte, Liebe und Freundlichkeit haben wir ewiges Leben.6

In Christus: Durch die Errettung sind wir „in Christus.“ „Durch ihn [Gott] seid ihr in Christus Jesus, der uns zur Weisheit Gottes geworden ist.“ 7 In Christus zu sein bedeutet, du bist ein Mitglied des Leibes Christi 8, ein Kind Gottes und Erbe Seines Reiches 9, ein Tempel der Wohnung Gottes 10, eine neue Schöpfung 11 und ein Bürger des Himmels. 12 Dieses Wissen gibt uns die Gewissheit, Teil der Familie Gottes zu sein; Er ist unser Vater, Jesus ist unser Retter, und der Heilige Geist wohnt in uns. Wir sind Menschen, denen vergeben wurde und die vom allmächtigen Gott geliebt werden. Weil wir in Christus sind, können wir zum Ausdruck bringen, wer wir in ihm sind, ohne dass wir beweisen müssen, wer wir sind.

Ewiges Leben: Ewiges Leben zu haben bedeutet genau das, wir werden ewig leben. Die Heilige Schrift offenbart, dass unser Körper nach dem Tod zur Erde zurückkehrt, unser Geist aber weiterlebt. Sie lehrt, es wird ein Gericht geben, aber denen, die Christus angenommen haben, sind ihre Sünden vergeben worden und sie werden von Gott am Tag des Gerichts als schuldlos angesehen.13

Wenn wir die Bibel – Gottes Wort – lesen, ihr glauben und nach ihr leben, erkennen wir die Wahrheiten, die sie offenbart. Auf ihren Seiten hat Gott uns Wissen über sich selbst, Seinen Heilsplan und Anweisungen gegeben, wie wir unser Leben in Übereinstimmung mit Seinem Willen leben können. Die Bibel fundiert unsere Überzeugungen, was wir glauben und wem wir vertrauen und leitet unser Handeln. Sie besitzt insofern Autorität, als sie Gottes Anweisungen darüber enthält, wie wir mit Ihm in Beziehung stehen können, was richtig und falsch ist, was in Seinen Augen gefällig ist und was nicht. Gottes Wahrheit, die uns offenbart wird, soll die Linse sein, durch die wir unsere Welt betrachten: ein Mittel, das uns dazu anleitet, gottgefällige Entscheidungen zu treffen, die richtige Einstellung zu haben und im Bündnis mit Gott zu leben.

Diese Grundüberzeugungen (zusammen mit vielen anderen, die in der Heiligen Schrift gelehrt werden) werden zu den Grundsteinen, auf die wir unsere Entscheidungen und Handlungen stützen; sie prägen unsere Weltanschauung und lenken somit unser Leben. Sie sind eine Straßenkarte, die uns in die richtige Richtung führt. Mit der Zeit wird sich die Art und Weise, wie wir denken, fühlen und handeln, immer mehr in Christähnlichkeit verwandeln. Die Ursache für diese Veränderung liegt in dem, was Gott selbst uns in der Heiligen Schrift offenbart hat. Wir werden verändert, weil wir glauben, was Gott uns durch die Heilige Schrift gesagt hat, und wir handeln danach.

Wenn wir wirklich an einen liebenden, persönlichen, allmächtigen Gott glauben, vertrauen wir Ihm und sind überzeugt, dass Er tun kann und wird, was Er versprochen hat. Er wird uns leiten, und wenn wir nach den Grundsätzen Seines Wortes leben, haben wir die Gewissheit, nach Seinem Willen zu handeln, und werden den Nutzen daraus ziehen, sowohl in diesem Leben als auch in der Ewigkeit.

Wenn wir glauben, Gott ist Vater, Sohn und Heiliger Geist, erkennen wir, dass Gott in sich selbst eine vollkommene, liebende Gemeinschaft ist. Wenn wir verstehen, dass wir nach Gottes Bild und Gleichnis geschaffen sind, erkennen wir, dass wir als Menschen in Liebe und Harmonie in der Gemeinschaft handeln sollen. Unsere Familie, Freunde, Kollegen, Nachbarn, andere Gläubige und die Menschen in unserer Stadt, in unserem Land und in der Welt sind alle Mitglieder von Gemeinschaften, zu denen wir gehören. Wir sind aufgerufen, andere so zu lieben, wie wir uns selbst lieben, und sie so zu behandeln, wie wir selbst behandelt werden möchten.

Wenn wir glauben, dass Gott jeden Menschen als eine nach Seinem Bild geschaffene Person liebt, verstehen wir, dass jeder Mensch einen Wert hat. Dies führt sowohl zu Selbstachtung als auch zu Respekt vor anderen, unabhängig von deren Religion, Rasse, wirtschaftlichem Status, Politik oder anderen Unterschieden.

Wenn wir verstehen, dass Gott heilig ist und nichts Unheiliges in Seine Gegenwart kommen kann, leben wir in Dankbarkeit gegenüber Ihm, dass Er uns erlöst hat. Hätte Er uns nicht den Weg der Erlösung durch den Tod und die Auferstehung Jesu eröffnet, hätten wir keine persönliche Beziehung zu Ihm, keine Erlösung, kein Innewohnen des Heiligen Geistes. Wir würden den Lohn der Sünde, nämlich den Tod, empfangen, anstatt das Geschenk Gottes, nämlich das ewige Leben.14 Aufgrund Seiner Gabe an uns können wir jedoch ein Leben in Freude führen, weil wir wissen, in einer Beziehung zu Gott zu stehen und dass unsere Sünden vergeben sind. Aus Dankbarkeit wollen wir ihm gefallen, für Ihn leben und Ihn und Seine Liebe an andere weitergeben, um ihnen die gute Nachricht der Erlösung mitzuteilen. Nachdem uns unsere Sünden vergeben wurden, vergeben wir anderen ihre Sünden gegen uns.

In Christus zu sein, gibt uns einen Selbstwert, der nicht auf dem beruht, was wir leisten, sondern auf unserem Wert für Gott. Wir müssen nichts mehr beweisen oder andere herabsetzen, um unser Ego oder unser Ansehen zu stärken.

Das Wissen, das ewige Leben zu haben, verändert die Art und Weise, wie wir in der Gegenwart leben. Das Wissen, in der Ewigkeit mit Gott zu leben, sollte uns veranlassen, auch in schwierigen Zeiten mit Hoffnung zu leben. Ganz gleich, wie schwierig unser Leben auch sein mag, wir wissen, dass diese Zeit im Vergleich zur Ewigkeit nur ein Augenblick ist.

Wenn wir wirklich glauben, was die Bibel lehrt, und uns bemühen, diese Wahrheiten in unserem Leben anzuwenden, erleben wir eine ständige Veränderung. Wenn wir wirklich an die Lehren der Bibel glauben und unser Inneres, unser Herz, unseren Verstand, unsere Seele und unseren Geist mit diesen Überzeugungen in Einklang bringen, dann spiegeln unsere Gedanken, Wünsche, Gefühle, Entscheidungen und äußeren Handlungen diese Überzeugungen wider. Wenn wir der Heiligen Schrift glauben, bauen wir unser Leben auf einem felsenfesten Fundament auf und haben die Überzeugung, nach diesen Vorstellungen zu leben. Indem wir diese Überzeugungen leben, werden wir Jesus ähnlicher.

 

Ursprünglich veröffentlicht im August 2016. Überarbeitet und neu herausgegeben im Februar 2022.


Hinweis

Jegliche Schriftstelle wurde frei aus dem Englischen ins Deutsche übertragen, es sei denn, sie ist mit einem der Kürzel der Version der verwendeten deutschen Übersetzung markiert.

  1. Epheser 4,22-24.
  2. Apostelgeschichte 17,28.
  3. 1. Könige 8,27.
  4. 1. Johannes 3,1.
  5. Jesaja 55,9.
  6. Johannes 3,16.
  7. 1. Korinther 1,30.
  8. 1. Korinther 12,27.
  9. Römer 8,17.
  10. 1. Korinther 3,16.
  11. 2. Korinther 5,17.
  12. Philipper 3,20.
  13. 1. Korinther 1,7-8.
  14. Römer 6,23.