tfionline Sign in

April 2, 2019

Schritt halten mit dem Heiligen Geist

Eine Zusammenstellung

Wenn wir jetzt durch den Heiligen Geist leben, dann sollten wir auch alle Bereiche unseres Lebens von ihm bestimmen lassen. – Galater 5,25

*

Du musst dir nicht den Kopf darüber zerbrechen, wohin du gehen oder was du tun sollst – das ist Gottes Aufgabe. Er bereitet Wunderbares im Voraus vor. Deine Aufgabe ist es lediglich, mit dem Heiligen Geist im Gleichschritt zu gehen …

Gott malt ein Gnadenbild auf die Leinwand deines Lebens. Gott schreibt Seine Geschichte, durch deine Lebens-Geschichte. Gott formt deinen Charakter durch die Gegebenheiten deines Lebens. Dich selbst als etwas anderes als Gottes Meisterwerk zu betrachten, bedeutet, deine wahre Identität zu entwerten und zu entstellen. Und genau in der Entdeckung deiner wahren Identität offenbart sich dein Schicksal.

 Ein Gespür für deine Bestimmung zu haben ist dein heiliges Geburtsrecht als Kind Gottes. Und es ist in der Wahrheit verankert, die in Epheser 2,10 1zu finden ist: Was wir jetzt sind, ist allein Gottes Werk [– Sein Meisterstück]. Er hat uns durch Jesus Christus neu geschaffen, um Gutes zu tun. Damit erfüllen wir nun, was Gott schon im Voraus für uns vorbereitet hat.

Der Ausdruck „im Vorausvorbereitet “ leitet sich aus dem östlichen Brauch ab, Diener einem König vorauszuschicken, um den Weg vorzubereiten. Es lag in ihrer Verantwortung, eine unbeschwerte Reise zu gewährleisten und sicherzustellen, dass der König sein Ziel erreicht. Paulus nahm diese alte Bildersprache und stellte sie auf den Kopf, oder vielleicht sollte ich eher sagen, er stellte sie richtig herum. Der König der Könige geht vor Seinen Dienern her, um ihnen den Weg zu bereiten. Mit anderen Worten, Er positioniert uns strategisch am richtigen Ort zur richtigen Zeit. Gott hat dich in Position gesetzt ... Lass Gott arrangieren. – Mark Batterson

 

Das Muster finden

Wie der alte Maestro, der aus der einen verbliebenen Saite auf einem beschädigten Instrument eine Melodie zaubern kann, kann Gott uns das Muster unseres Lebens zeigen, wenn wir nur Seine gnädige Hand sehen würden, die uns schon so weit gebracht hat.Wir täten gut daran, wie Jakob, Markierungen aus Stein aufzustellen, um uns an die Güte Gottes für uns in bestimmten Situationen zu erinnern: „Wir gehen jetzt nach Bethel. Dort will ich dem Gott, der meine Gebete erhörte, als ich in Not war, einen Altar bauen. Er war auf meiner ganzen Reise bei mir.“ 2...

Zu oft setzen wir all unsere Energie in die peripheren Belange des Lebens und vergessen, warum wir hier sind. Wir vernachlässigen den Zweck unseres Lebens. Das Schicksal unseres Lebens wird in sekundäre Aktivitäten verlagert. Josua erinnert uns daran, dass jeder von uns bewusst wählen muss, wem er dienen will. Also schreib deine Absicht auf. Platziere sie an einer gut sichtbaren Stelle, sodass du ständig an ihn erinnert wirst.

Cliff Barrows, Billy Grahams Mitarbeiter, sagte mir, dass er [Graham] immer einer bestimmten Tradition folgte, wenn er in ein Hotelzimmer eincheckte. Bevor er etwas anderes tat, stellte er ein Foto seiner Familie an einen prominenten Platz im Raum. „Es war eine Erinnerung an mich und ein Signal an alle, die meinen Raum betraten, dass ich meiner Familie gegenüber moralisch verpflichtet bin“, sagte er. Das ist genau das, was ich meine. Notiere dir dein Lebensziel, das dir dann den Maßstab liefert, welchen du brauchst, um festzustellen, ob Attraktionen und Ablenkungen legitim oder illegitim sind.

In diesem Zusammenhang lernen wir, dass Gott wirklich Seinen Willen offenbart; und wenn wir im bekannten Willen des Vaters wandeln, offenbart Er Aspekte Seines Willens, die nicht so leicht zu erkennen sind. Das Schwierigste ist, den Teil Seines Willens zu tun, den wir bereits kennen. Wie erreichen wir das, und wie wissen wir sicher, was Gott von uns in den komplexen Lebenssituationen will? Hier tobt ein Kampf in uns, um Gottes Willen zu tun. – Ravi Zacharias.

 

Das Gute, das Schlechte, das Schöne

Wir leben in einem Zeitalter des Augenblicks und wir erwarten das Augenblickliche. Das macht das Warten zu einer besonders anfälligen Zeit im Leben eines Christen, denn dann versuchen wir in der Regel, Gottes Werk auf menschliche Art zu verwirklichen.

Genau das geschah bei der Wahl des Jüngers, der den Platz für Judas einnehmen sollte. Bei der Art, wie die Jünger vorgingen, gibt es drei Aspekte zu beachten: das Gute, das Schlechte und das Schöne. Das Gute war, dass die Jünger im oberen Raum mit einer Gruppe von etwa 120 anderen im ständigen Gebet waren. Das Schlechte war, dass sie nicht darauf warteten, die Gabe des Heiligen Geistes zu empfangen, wie Jesus es ihnen gesagt hatte, und Er hatte nie Anweisungen gegeben, Judas zu ersetzen. …

Immer wieder verlassen Menschen den Willen Gottes während der Wartezeiten. Wir üben Druck auf uns selbst aus, sind bestrebt, etwas für Gott zu tun, anstatt das, was wir tun sollen, aus dem Hören und Warten von dem, was Gott sagen wird, abzuleiten. Matthias [der Jünger, den sie als Ersatz für Judas wählten] hatte seine fünfzehn Minuten Ruhm. Wir hatten bisher noch nie von ihm gehört und die Schrift erwähnt ihn hinterher auch nicht weiter.

Gott wählt das Unerwartete, und das Schöne ist, dass Er den richtigen Menschen in den Vordergrund gerückt hat, und dieser Mensch war der Apostel Paulus. Wenn Gott sagt: „Warte“, vertrauen wir Ihm. Er ist nicht an Zeit gebunden, und was wir in der Wartezeit tun, ist immer eine große Prüfung. Dr. John Moore, ein schottischer Prediger, der vielen bekannt ist, sagte einmal: „Gottes Verzögerungen bedeuten keine Absage.“ Wenn wir in der unangenehmen Lage stecken und ungeduldig versuchen, das zu reparieren, was Gott nicht repariert, wäre es besser abzuwarten, bis das Schöne kommt, und es wird geschehen. – Charles Price

 

Die Stimme Seines Geistes

Der Herr hat versprochen, uns Seine Worte mitzuteilen und jedem von uns Seinen Willen kundzutun. Er möchte uns persönliche Anweisungen, Anleitung, Ermutigung und Rat geben. Während wir Ihn suchen, wird der Herr treu sein und uns zu Seinen grünen Weiden und Seinen stillen Wassern führen, wo unser Geist genährt und gestärkt werden kann. Und das ist das Ziel.

Er wird auf viele verschiedene Arten mit uns kommunizieren – durch Sein geschriebenes Wort, andere inspirierte Schriften christlicher Autoren und durch das Sprechen zu unseren Herzen auf verschiedene Weise. Er kann zu uns durch Prophezeiung sprechen, durch Meditation über Ihn und Seine Worte, durch Träume, Visionen und Offenbarungen. Seine Kommunikation mit uns kann auf vielfältige Weise zum Ausdruck kommen, wie z.B. durch Bilder, Eindrücke, inspirierte Musik und manchmal sogar durch persönliche Ereignisse oder göttlichen Rat. Mögen wir alle offen sein für die Stimme Seines Geistes, die zu uns spricht – sei es durch Seine stille, ruhige, sanfte Stimme, die Überzeugung, die Er auf unser Herz legt, oder die Lehren, die wir aus den Worten anderer ziehen.

Der Herr führt uns alle dazu, in unserem Glauben auf neue Weise weiter zu wachsen, neue Glaubensgipfel zu erschließen und auf neuen Berggipfeln des Fortschritts und Wachstums zu stehen. Jeder von uns wird in seinem geistlichen Leben Wachstum erfahren, wenn wir Gott in der Art und Weise folgen, wie Er uns führt. Wenn wir Seine Botschaften an uns annehmen und empfangen, in welchem Format auch immer Er unsere Seelen berührt, wird unsere Verbindung zu Seinem Geist gestärkt. Wenn wir versuchen, Ihm zu gefallen und Seinem Willen für uns zu gehorchen, werden wir an Seiner Gegenwart teilhaben. Das sind alles Dinge des Herzens. Unsere Liebe zum Herrn, unsere Nachfolge und wie wir sie ausdrücken, sind freiwillige Opfergaben an Jesus von unseren Herzen an Seines – ein Geschenk der Liebe an den, der uns zuerst geliebt hat.

Wir wissen zweifellos, auf eine wunderbare Zukunft zählen zu können, denn wir haben einen wunderbaren Gott, der dabei ist, Leben zu verändern und die Welt durch Seine Anhänger zu einem besseren Ort zu machen. Wenn wir unser Bestes tun, um unser Leben nach Seinen Lehren und Führungen zu leben und unser persönliches Bestes zu tun, um Ihm zu folgen und Seine Liebe mit anderen zu teilen, werden wir garantiert mehr sein als Eroberer durch Ihn, der uns liebt.3– Maria Fontaine

 

Veröffentlicht auf Anker im April 2019.


  1. [HFA]
  2. 1. Mose 35,3.
  3. Römer 8,37.