tfionline Sign in

Juni 8, 2017

In Partnerschaft mit Gott - Teil 1

Von der Roadmap-Serie

[In Partnership with God—Part One]

Relevanz. Das ist ein Wort, das wir oft hören. Relevanz wird oft beschrieben als die Information, die wir besitzen und die Begabungen, die wir errungen haben, gemessen an der Notwendigkeit oder dem Markt für jene Information und Begabungen. Um relevant zu bleiben und unsere Chance auf Erfolg in der heutigen, sich schnell verändernden Welt zu erhöhen, müssen wir ständig lernen, uns verbessern und fortschreiten.

Die Definition von “Erfolg” für einen Christen wird nicht auf praktische Anlässe beschränkt, wie Fortschritt, Position, Effizienz, Begabung, Disziplin, Wohlstand, und das Erreichen unserer praktischen Ziele. Jene sind natürlich wichtige Elemente für Erfolg auf jeglichem Lebenspfad, aber für einen Christen sind jene Dinge nicht das gesamte Bild.

Andere Gesichtspunkte eines gut ausgewogenen christlichen Lebens beinhalten Dinge wie:

  • Eine tiefe, wachsende Beziehung mit dem Herrn zu haben, die in der Manifestation unserer Geistesfrüchte resultiert, nämlich Liebe, Frieden, Geduld, Sanftmut, Güte, Glauben, Demut und Geduld.
  • Ein treues Zeugnis und konstante Repräsentation der Liebe Jesu zu sein, jenen gegenüber, mit denen wir in Verbindung stehen.
  • Ehrlichkeit, Integrität, Großzügigkeit und Verlässlichkeit zu manifestieren.
  • Unsere Kinder in der Erziehung und Zurechtweisung des Herrn heranwachsen lassen
  • Liebevoll als Ehegatte, Ehefrau, Kollege, Freund und Person zu sein.

 

Es lohnt sich, die Zeit zu nehmen, über jene Themen nachzudenken und zu beurteilen, welchen Einfluss jene Elemente auf unser Leben haben. Es lohnt sich ebenfalls, jegliche zusätzlichen Werte in Erwägung zu ziehen, auf die der Herr uns leiten sollte zu achten, die zu unserem persönlichen “Erfolgsfaktor” als Christen werden könnten.

Jene Eigenschaften lassen sich nicht durch Willenskraft und Disziplin allein entwickeln oder bewahren. Unsere Beziehung mit dem Herrn, sowie unsere persönliche Verbindung zu Ihm durch Sein Wort, Gebet, das Hören Seiner Stimme und dem Ruhen in Ihm spielen eine fundamentale Rolle in unserer Art zu leben. Wie die meisten guten Dinge im Leben, kommt eine nahe Beziehung zu Gott nicht so einfach.

Nur weil sich die Dinge in der heutigen Gesellschaft schneller bewegen, bedeutet es nicht, dass hervorzuragen einfacher zu erzielen sei oder weniger Zeit oder Arbeit erfordert. Der Spruch „was sich lohnt, kostet was“ ist so wahr wie je. Unsere Beziehung zum Herrn aufzubauen, hat extremen Wert für unser Leben, aber kostet demnach auch einiges. Wir können keine große Nähe mit Gott erwarten, die aus ein paar oberflächlichen, ungeplanten Minuten hier und dort oder selbst aus einem längeren Zeitfaktor voller Ablenkungen bestehen.

Als Christen haben wir uns in eine Lebenspartnerschaft mit Gott begeben. Es gibt da ein paar Gewohnheiten oder Einstellungen, die uns versichern sollen, dass diese Partnerschaft zu ihrer vollen Eigenschaft aufblüht.

Wenn wir den Herrn wahrlich von ganzem Herzen, ganzer Seele und ganzem Verstand lieben, müssen wir zunächst den Herrn an die erste Stelle in unserem Leben setzen, und eine bewusste Anstrengung machen, Ihn dort zu behalten. Jesus möchte, dass wir Ihn lieben, nach Seiner Wahrheit lechzen und bereit sind, Seinen Plan für unser Leben zu erfüllen. Wir können daran erkennen, ob Er den ersten Platz in unserem Leben einnimmt, indem wir darauf achten, wieviel Zeit wir mit Ihm verbringen, wieviel es uns bedeutet, was Er sagt und was Er über Dinge denkt, und welchen Rang Er und Sein Wille in unseren Prioritäten einnehmen.

Der Herr zwingt uns nicht, Ihn zu lieben oder Zeit mit Ihm zu verbringen. Er möchte, dass unsere Liebe, Zeit und Hingabe eine Darbietung des freien Willens ist, kein Zwang. Vorbereitungen und Pläne für unsere Zeit mit Ihm, die den Fortschritt in unserem geistigen Dasein erleichtern, und ein disziplinierter Bezug auf unsere Spiritualität, können hilfreich für uns sein, um uns zu versichern, dass unsere Zeit mit Ihm die nötige Qualität bietet. In der Tat wird Er uns dabei unterstützen, effektive Pläne für unser geistiges Wachstum zu entwickeln, aber Er möchte dennoch, dass unsere Bemühungen aus Liebe zu Ihm vollbracht werden, und weil wir Ihm aufrichtig nahe sein möchten.

Ein weiterer wichtiger Aspekt unserer Partnerschaft mit Gott ist, in Furcht vor Ihm zu wandeln. Wir wissen, dass der Herr uns bedingungslos liebt und uns unsere Sünden vergibt. Manchmal spüren wir des Herrn intime Gegenwart und sind uns deutlich Seiner Liebe, Gnade und Barmherzigkeit bewusst. Dies bedeutet jedoch nicht, dass Er so gutmütig mit uns ist, um die Augen zuzudrücken, wenn wir wiederholt, absichtlich und permanent außerhalb Seines Willens treten, Seinem Wort nicht gehorchen, Seine sanfte, leise Stimme ignorieren, die zu unserem Herzen spricht, und die Regeln ignorieren, die Er in Seinem Wort vorbrachte.

Wir müssen eine gesunde Furcht des Herrn in unseren Leben beibehalten. Wir sollten uns fürchten, etwas zu tun, von dem wir wissen, dass es falsch ist, Ihm missfällt und gegen Sein Wort geht, in der Gewissheit, dass die Segnungen, die wir vom Herrn empfangen – welche körperliche Behütung, Versorgung, Gesundheit und Glück beinhalten – von unserem Gehorsam Ihm gegenüber abhängen.

Teil davon, die Furcht des Herrn zu haben, ist unsere Herzen frei von verborgenen Sünden zu bewahren. Wenn wir gesündigt haben, müssen wir den Herrn bitten, uns zu vergeben, und manchmal müssen wir andere um Vergebung bitten. Danach zu streben, unsere Herzen und Wesen mit dem Herrn auf rechter Ebene zu halten, kann unseren Glauben stärken, in Gebet „vor Gottes Thron mit Zuversicht zu treten“ um Seine Barmherzigkeit zu empfangen und Seine Gnade zu finden, um uns in Zeiten der Not zu helfen.

Um auf geistiger Ebene erfolgreich zu sein, brauchen wir auch Demut. In unserer Beziehung mit dem Herrn zu wachsen erfordert aufrichtige Demut. Es muss uns klar sein, dass egal wie clever wir sein mögen, wie viele Resultate wir hervorbringen oder Erfolg wir genießen, wie gesund und fit wir sind, oder welch wunderbare Familie wir haben, wir die Hilfe des Herrn und die Erfüllung des Heiligen Geistes immer noch benötigen, um uns zu helfen Gottes Sinn und Zweck für unser Leben anzustreben. Unsere Abhängigkeit vom Herrn zu verstehen ist ein lebenslanger Vorgang, und wir wachsen in unserer Demut vor Ihm, während wir die Kämpfe, Nachteile und Schwierigkeiten des Lebens ertragen. Je mehr wir uns durch aufrichtiges Bewusstsein unserer Schwächen und Begrenzungen an den Herrn klammern und von Ihm abhängen, umso mehr werden wir in der Lage sein, Seine Salbung in unserem und dem Leben anderer zu erkennen. Je mehr wir des Herrn Wirken in unseren Leben anerkennen, umso mehr werden wir Ihn verherrlichen.

Diese Art von Demut zu haben mag nicht als erste auf unserer Prioritätenliste stehen, aber während wir älter werden und im Glauben wachsen wird uns klar, wie wahr es ist, dass wir allesamt ziemlich schwach und fehlbar ohne des Herrn wundersame Salbung sind.

 

Beginne deinen Tag damit, von Mir zu hören, und dann lasse jene Zeit und Meine Gegenwart für den Rest des Tages anhalten! Bevor dein Tag beginnt, kommuniziere mit Mir in Stille und Zuversicht! Dort, in jenen stillen Momenten mit Mir, wirst du deine Stärke, deinen Frieden, deine Kraft und Liebe und Salbung für den Tag finden. – Jesus, in Prophezeiung

 

Auf ihrem Weg nach Jerusalem kamen Jesus und die Jünger auch in ein Dorf, in dem eine Frau mit Namen Marta sie in ihr Haus einlud. Ihre Schwester Maria saß Jesus zu Füßen und hörte ihm aufmerksam zu. Marta dagegen mühte sich mit der Bewirtung der Gäste. Sie kam zu Jesus und sagte: „Herr, ist es nicht ungerecht, dass meine Schwester hier sitzt, während ich die ganze Arbeit tue? Sag ihr, sie soll kommen und mir helfen.“ Doch der Herr sagte zu ihr: „Meine liebe Marta, du sorgst dich um so viele Kleinigkeiten! Im Grunde ist doch nur eines wirklich wichtig. Maria hat erkannt, was das ist– und ich werde es ihr nicht nehmen.“ – Lukas 10:38-42 3

 

Maria saß zu Jesu Füßen und hörte Ihm zu. Das ist das Einzige, auf das es wirklich ankommt: Dem Herrn zuhören, zu Seinen Füßen sitzen, Ihn hören und auf Sein Wort achten. Hilf uns Herr, darauf zu achten, dass dein Wort als erstes drankommt, dass sich deine Liebe in deinem Wort manifestiert, in deinem liebevollen Wort, auf dem unser Leben und unsere Arbeit für dich ruht. Darin besteht unsere ganze Pflicht, Verpflichtung und Arbeit: Dich und andere zu lieben, dein Wort zu lieben und mit deinem Wort andere zu lieben. – David Brandt Berg

 

„Roadmap“ war eine Reihe von Videos, zusammengestellt von TFI für junge Menschen. Ursprünglich erschienen 2010. Überarbeitet und neu veröffentlicht auf Anker im Juni 2017.


  1. Siehe Hebräer 4:16.
  2. Siehe Jesaja 30:15.
  3. NL.