Die Auferstehung des Lebens

September 22, 2014

David Brandt Berg

„Die Zeit wird kommen, in der die Toten in ihren Gräbern die Stimme des Sohnes Gottes hören und auferstehen werden. Diejenigen, die Gutes getan haben, werden zum ewigen Leben auferstehen.“ – Johannes 5:28-291

 

„Meine lieben Freunde, wir sind schon jetzt die Kinder Gottes, und wie wir sein werden, wenn Christus wiederkommt, das können wir uns nicht einmal vorstellen. Aber wir wissen, dass wir bei seiner Wiederkehr sein werden wie er, denn wir werden ihn sehen, wie er wirklich ist.“ 1. Johannes 3:2  2

 

Wenn Jesus kommen wird, vollzieht sich ein erstaunliches Wunder – die Auferstehung. Alle, die zu Ihm gehören, alle Geretteten, werden dann eine herrliche Auferstehung erleben – entweder von den Toten oder unmittelbar verändert und vom Erdboden selbst emporgehoben von den Lebenden. Dann werden wir alle beim Herrn sein, um mit Ihm das große Hochzeitsmahl des Lammes zu halten, während sich gleichzeitig der Zorn Gottes über die auf der Erde Übriggebliebenen ergießt.

Von Seiner Rückkehr und folglich unserer Auferstehung wird viele Male im Alten und auch im Neuen Testament gesprochen. Viele Male wird uns verschiedentlich von diesem großen, apokalyptischen Ereignis erzählt. Zwar lässt sich das Wort „Entrückung“ selbst nicht in der Schrift finden, doch ist es ein praktisches kleines Wort, da es das Kommen des Herrn in den Wolken, den Schall der Trompeten, die Auferstehung der Toten, die Verwandlung der geretteten Lebenden und unser aller Zusammenkunft mit dem Herrn beschreibt.

Der Apostel Paulus gibt uns einen offenbarenden Einblick in die prächtigen Ereignisse im 1. Thessalonicher 4: „Und nun, Brüder, möchte ich, dass ihr wisst, was mit denen geschieht, die bereits gestorben sind, damit ihr nicht traurig seid wie jene Menschen, die keine Hoffnung haben.“ 3 Er sagt: „Ich möchte euch nicht im Unklaren lassen, dass ihr nicht wisst, was geschehen wird, wenn Jesus kommt. Ich möchte nicht, dass ihr über den Tod trauert, weil ihr nichts über die kommende Wiederauferstehung wisst.“

„Denn so wir glauben, dass Jesus gestorben und auferstanden ist, also wird Gott auch, die da entschlafen sind, durch Jesus mit ihm führen.“ 4 Die Entschlafenen ist ein oft benutzter Ausdruck und bedeutet, die „Toten“, wie im Vers 16 desselben Kapitels erklärt wird, diejenigen, die im Glauben an Jesus gestorben sind, wiedergeborene Christen, die schon zu Jesus gegangen sind. Alle unsere Lieben, die aus dem Leben geschieden sind, sind schon beim Herrn. Ihre Körper, so könnte man sagen, schlafen und sind zu Staub geworden, wenn sie dort lang genug sind. Doch sie selbst, ihre Seelen, schlafen nicht im Grab. Sie sind bei Jesus. „Ja, wir sind voll Zuversicht und würden unseren jetzigen Körper gern verlassen, weil wir dann daheim beim Herrn wären.“ „Ich fühle mich zwischen zwei Wünschen hin und her gerissen.“ 5 „Ich sehne mich danach, zu sterben und bei Christus zu sein, denn das wäre bei Weitem das Beste.“ 6

Jesus wird mit den Seelen all dieser dahin geschiedenen Heiligen zurückkehren, damit sie ihre neuen auferstanden Köper entgegennehmen. Gott möchte beweisen, dass Er die Toten auferstehen lassen kann, darum wird Er sie buchstäblich von den Toten auferstehen lassen, doch in einem neuen Körper – einem neuen auferstanden Körper, wie der, den Er hatte, als Er auferstand. Das wird herrlich sein! Ihre neuen, verherrlichten, übernatürlichen, auferstandenen Körper werden auffahren und sich mit ihren Seelen im Moment von Christi Kommen vereinen.

Die Toten in Christus werden mit dem Herrn zurückkehren und Er sagt: „Wir, die noch leben, wenn der Herr wiederkommt“ – diejenigen unter uns, die noch leben, wenn Jesus kommt, – „werden nicht vor den Toten zu ihm kommen.“ 7 Die genaue Bedeutung ist die, diejenigen die leben werden denen nicht vorweggehen, die schon schlafen. Der Herr sagt, Er lässt sie wiederauferstehen und zuerst sich erheben. Diejenigen, die im Herrn gestorben sind und bei Ihm sind werden zuerst gehen.

„Denn der Herr selbst wird mit einem lauten Befehl, unter dem Ruf des Erzengels und dem Schall der Posaune Gottes vom Himmel herabkommen. Dann werden zuerst alle Gläubigen, die schon gestorben sind aus ihren Gräbern auferstehen. Und mit ihnen zusammen werden auch wir Übrigen, die noch auf der Erde leben, auf den Wolken hinaufgehoben werden in die Luft, um dem Herrn zu begegnen und in Ewigkeit bei ihm zu bleiben.“ 8 Mit einem plötzlichen, übernatürlichen, wunderbaren, mächtigen Schlag Gottes schwenkt Er Seinen Stab der Herrschaft und kabum! Wir, die wir leben, werden verwandelt, verändert und unvergänglich auferstehen, um dem Herrn in der Luft zu begegnen. Da reden die Leute vom Kick beim Fallschirmspringen! Euer Körper wird sich auf der Stelle verändern, von einem kaum lebendigen Körper zu einem, der für ewig lebt!

„Aber lasst mich euch ein wunderbares Geheimnis sagen, das Gott uns offenbart hat. Nicht jeder von uns wird sterben“, - wir werden nicht im Herrn sterben; einige von uns werden noch leben, wenn der Herr kommt – „ aber wir werden alle verwandelt werden.“ 9 Er sagt, es sei ein Geheimnis, da es ziemlich schwer zu verstehen und zu erklären ist, denn wie lässt es sich erklären, dass ein alter verrotteter Körper, der für Hunderte oder sogar für Tausende von Jahren im Grab lag, lebendig und vollkommen ganz und sogar besser als zuvor wird?

„Das wird in einem kurzen Moment geschehen, in einem einzigen Augenblick, wenn die letzte Posaune ertönt.“ – so schnell wie man mit den Augen zwinkern kann – „Beim Klang der Posaune werden die Toten mit einem unvergänglichen Körper auferstehen, und wir Lebenden werden verwandelt werden, sodass wir nie mehr sterben.“ 10

„Denn unser vergänglicher irdischer Körper muss in einen himmlischen Körper verwandelt werden, der nicht mehr sterben wird. 11 Irgendwie wird Gott durch ein Wunder für unsere Körper das Gleiche tun, was er für Jesus getan hat. Aber natürlich war Jesus nicht so lange tot, wie einige es waren.

„Er wird unseren schwachen, sterblichen Körper verwandeln, sodass er seinem verherrlichten Körper entspricht. Dies wirkt er durch dieselbe Kraft, mit der er sich überall alles unterwirft.“ 12 Ihr werdet sein wie Jesus nach Seiner Auferstehung. Er ging mit Seinen Nachfolgern umher und redete mit ihnen, Er aß und trank mit ihnen. Einmal kochte Er für sie.13 In eurem neuen, auferstandenen Körper werdet ihr essen, schlafen, trinken und tun und lassen können, so wie ihr es jetzt könnt. Doch werdet ihr auch Dinge tun können, die ihr niemals in euerem natürlichen Körper hättet tun können.

Jesus konnte nicht nur diese normalen Dinge tun, sondern als sie sich in einem geschlossenen Raum mit verriegelten Türen befanden, kam er unvorhergesehen durch die verschlossene Tür. 14 Es wird euch möglich sein, durch Wände und Türen zu gehen, durch die Decke hinaufzufliegen und auf und wegzutauchen, genauso wie Jesus. Ihr werdet nicht nur mit der langsamen Schall- und Lichtgeschwindigkeit reisen können sonder mit der Schnelligkeit von Gedanken von einem Platz zum anderen!

Als Jesus plötzlich von nirgendwoher vor Seinen Jüngern in dem verschlossenen Raum auftauchte, steht darüber geschrieben: „Doch sie hatten alle schreckliche Angst, weil sie dachten, sie sähen einen Geist!“ 15 Sie waren fast zu Tode erschrocken, dass sie meinten, einen Geist zu sehen! Doch Jesus forderte sie auf: „Berührt mich und vergewissert euch, dass ich kein Geist bin; denn ein Geist hat keinen Körper, und ich habe einen, wie ihr seht!" 16 Er sagte nicht Fleisch und Blut, „denn Fleisch und Blut (können) das Reich Gottes nicht erben, denn das Leben eines jeden Geschöpfes ist in seinem Blut.“ 17

Sein wiederauferstandener Körper bestand aus Fleisch und Knochen, doch war der recht verschieden von dem Körper, den wir jetzt besitzen. Und als Er dem zweifelnden Thomas sagte: „Lege deine Finger auf diese Stelle hier und sieh dir meine Hände an. Lege deine Hand in die Wunde an meiner Seite. Sei nicht mehr ungläubig, sondern glaube!",18 zeigte es, dass Er wie der Körper gewesen sein muss, in dem Er starb, da die Wunden noch vorhanden waren.

Wenn Jesus kommt und die Trompete erschallt, tauschst du dein gegenwärtiges, altes, abgetragenes, fleischliches, irdisches Modell gegen ein völlig neues himmlisches Modell ein, wie Er es nach Seiner Auferstehung hatte. „Meine lieben Freunde, wir sind schon jetzt die Kinder Gottes, und wie wir sein werden, wenn Christus wiederkommt, das können wir uns nicht einmal vorstellen. Aber wir wissen, dass wir bei seiner Wiederkehr sein werden wie er, denn wir werden ihn sehen, wie er wirklich ist.“ 19 Wenn Jesus kommt, werden wir Ihn sehen, wie Er ist von Angesicht zu Angesicht, und wir werden wie Er sein.

Die übernatürlichen, wunderbaren, auferstandenen, verwandelten Körper der Zukunft werden wie die Engel Gottes sein. „Sie werden auch nicht mehr sterben. In dieser Hinsicht werden sie den Engeln gleichen. Sie werden Kinder Gottes sein, die zu neuem Leben auferweckt wurden.“ 20

Doch auch wenn du deinen neuen auferstandenen Körper bekommen hast, denk dran, du wirst immer noch du selbst sein. Du wirst sogar noch ziemlich gleich aussehen, nur besser, sehr viel besser. Doch du wirst du sein, der selbe Körper, sonst wäre es ja keine Auferstehung. Falls jemandes natürlicher, fleischlicher Köper völlig zu Staub geworden ist, oder sie verbrannt wurden und ihre Asche auf einem weiten Gebiet verstreut wurde, wird Gott ihn wieder zusammenfügen, auch wenn Er jedes einzelne Proton, Elektron und Neutron nehmen und die Atome wieder zusammen setzen muss aus dem Staub oder der Asche, aus dem Rauch oder dem was oder wo auch immer. Er wird ihn wieder zusammenfügen.

„Der Geist Gottes, der Jesus von den Toten auferweckt hat, lebt in euch. Und so wie er Christus von den Toten auferweckte, wird er auch euren sterblichen Körper durch denselben Geist lebendig machen, der in euch lebt. Durch seine göttliche Kraft wird Gott uns von den Toten auferwecken, so wie er den Herrn von den Toten auferweckt hat. Wenn dies geschieht - wenn unsere vergänglichen, irdischen Körper in unvergängliche, himmlische Körper verwandelt sind - dann wird sich das Schriftwort erfüllen: "Der Tod wurde verschlungen vom Sieg. Tod, wo ist dein Sieg? Tod, wo ist dein Stachel? Wir danken Gott, der uns durch Jesus Christus, unseren Herrn, den Sieg über die Sünde und den Tod gibt!“ 21

Ursprünglich erschienen im Mai 1983. Redigiert und neu veröffentlicht im September 2014


1 NL.

2 NL.

3 1.Thessalonicher 4:13.

4 1.Thessalonicher 4:14 LUT.

5 2.Korinther 5:8.

6 Philipper 1:23.

7 1.Thessalonicher 4:15.

8 1.Thessalonicher 4:16–17.

9 1.Korinther 15:51.

10 1.Korinther  15:52.

11 1.Korinther 15:53.

12 Philipper 3:21.

13 Sieh Lukas 24:43; Johannes 21:9–14.

14 Siehe Johannes 20:26.

15 Lukas 24:37.

16 Lukas 24:39.

17 1.Korinther 15:50; 3.Mose 17:11.

18 Johannes 20:27.

19 1.Johannes 3:2.

20 Lukas 20:36.

21 Römer 8:11; 1.Korinther 6:14; 15:54–55, 57.

Copyright © 2023 The Family International