Die Freude des Herrn – unsere Hoffnung und Kraft

Januar 4, 2022

Peter Amsterdam

The Joy of the Lord—Our Hope and Strength

Während Jesus Seine Freude in den Evangelien nur zweimal ausdrücklich erwähnte, 1 durchdrang die Freude die Ereignisse Seines Lebens und Seiner Lehre. Wir finden auch Erwähnungen und Beispiele der Freude im gesamten Neuen und Alten Testament. Es gibt sieben griechische Wörter, die im Neuen Testament verwendet werden, die sich auf Freude, Wonne und Jubel beziehen. Diese Worte werden 72 Mal in den Evangelien und 101 Mal im Rest des Neuen Testaments verwendet.

Uns wird gesagt, dass Gottes Reich Gerechtigkeit, Frieden und Freude im Heiligen Geist ist und wenn wir Ihm in diesen Dingen dienen, wir in Gottes Augen wohlgefällig sind. 2 Freude wird auch direkt nach der Liebe als Frucht des Geistes aufgeführt.3 Natürlich ist Freude wichtig für ein christliches Leben, aber was genau ist diese Freude, von der hier die Rede ist?

In der englischen Sprache werden Freude und Glück größtenteils als Synonyme betrachtet. Die griechischen Wörter, die im Neuen Testament für Freude und Glück verwendet werden, liegen jedoch in ihrer Bedeutung nicht so nahe beieinander, und griechische Wörter, die das Konzept des Glücks ausdrücken, wurden im Neuen Testament nicht sehr oft verwendet. Ein Autor erklärt dies:

Man beginnt zu vermuten, dass für die meisten christlichen Autoren Freude mehr war als ein glückliches Gefühl, eine angenehme Stimmung oder ein Gefühl von überschwänglichem Jubel, auch wenn dies dazugehören mag... Freude ist im Grunde eine Lebenseinstellung, die die Welt mit einem gewissen Gleichmut betrachtet, der das Leben in einer zuversichtlichen Weise betrachtet, tief im Glauben verwurzelt ist, in einem starken Bewusstsein und Vertrauen auf den souveränen Gott, der sich in Jesus Christus und seinem Tod und seiner Auferstehung offenbart hat. 4

Als Christen können wir diese Gelassenheit, diese zuversichtliche Sichtweise auf das Leben, das Bewusstsein und das Vertrauen auf den souveränen Gott genießen – all das macht die Freude aus. Was ist die Grundlage für diese Freude? Sie ist in unserer Erlösung verwurzelt – dass unsere Namen im Himmel geschrieben sind.

Als die zweiundsiebzig Jünger zurückkehrten, nachdem sie paarweise in die Städte gegangen waren, die Jesus zu besuchen im Begriff war, „kehrten sie mit Freude zurück und sagten: ‚Herr, in deinem Namen sind uns sogar die Dämonen untertan!‘“ Jesus antwortete ihnen: „Freut euch nicht darüber, dass die Geister euch untertan sind, sondern freut euch, dass eure Namen im Himmel geschrieben stehen.“ 5 Wir haben Freude, wir freuen uns, weil wir die Hoffnung auf ein ewiges Erbe haben.

Wir können uns freuen, weil wir langfristig denken und wissen, dass wir trotz aller Schwierigkeiten und Rückschläge, die wir in diesem Leben erfahren, für immer mit Gott leben werden. Ein Beispiel für den Blick über die gegenwärtigen Prüfungen dieses Lebens hinaus auf das, was in der Ewigkeit vor uns liegt, sehen wir in Jesus, „der um der Freude willen, die ihm bereitet ist, das Kreuz erduldet und die Schande verachtet hat und zur Rechten des Thrones Gottes sitzt.“ 6

Wir haben Freude aufgrund der Gegenwart Gottes in unserem Leben. Wenn wir von der Gegenwart Gottes in der Menschwerdung lesen, – von Jesus, Gottes Sohn, der auf die Erde kommt – dann ist das ganze Ereignis mit Freude erfüllt. Als Elisabeth die Stimme Marias hörte, hüpfte das Kind (Johannes der Täufer) vor Freude im Schoß seiner Mutter 7; der Engel erschien den Hirten in der Nacht der Geburt Jesu und verkündete: „Ich bringe euch eine gute Nachricht von großer Freude, die dem ganzen Volk zuteilwerden soll“ 8; und als die Weisen den Stern sahen, „freuten sie sich über alle Maßen mit großer Freude.“ 9 Die Gegenwart Gottes bringt denen Freude, die an Ihn glauben.

Die Gegenwart Gottes wird Teil unseres Lebens, wenn wir mit dem Heiligen Geist erfüllt sind; der Geist ist auch mit Freude verbunden. „Die Jünger wurden mit Freude und dem Heiligen Geist erfüllt“ 10; „Der Gott der Hoffnung erfülle euch mit aller Freude und allem Frieden im Glauben, damit ihr durch die Kraft des Heiligen Geistes in der Hoffnung überströmt.“ 11

Uns wird gesagt, dass wir uns im Herrn freuen sollen, und dass die Gläubigen sich freuen. „Die Gerechten sollen sich freuen, sie sollen vor Gott jubeln, sie sollen vor Freude jubeln!“ 12 „Die Hoffnung der Gerechten bringt Freude.“ 13 Die Anbetung und der Lobpreis des Herrn lösen in uns Freude aus. „Sie beteten ihn an und kehrten mit großer Freude nach Jerusalem zurück.“ 14

Unsere Freude beruht auf unserem Glauben an das, was die Heilige Schrift uns gelehrt hat: dass Gott unser Schöpfer ist; dass Er, obwohl die Menschheit aufgrund unserer Sünden von Ihm entfremdet ist, einen Weg für uns geschaffen hat, um durch den Opfertod Jesu und die Vergebung unserer Sünden mit Ihm versöhnt zu werden; dass wir durch diese Versöhnung in eine Beziehung zu Ihm treten, Sein Geist in uns wohnt und unsere Beziehung für die Ewigkeit Bestand hat.

Unser Glaube an Gott und unser tiefes Vertrauen in Seine Verheißungen der Erlösung, der Versöhnung, des Innewohnens des Heiligen Geistes und der endgültigen Frucht der Erlösung – der Ewigkeit bei Gott – verhelfen uns zu Seelenfrieden und einem zuversichtlichen Ausblick. Unser Glaube schafft Hoffnung, eine Erwartung guter Dinge, die kommen werden, und veranlasst uns, in Freude und einer lebendigen Hoffnung zu leben. 15

Freude ist eine Reaktion auf Gott in unserem Leben – auf Seine Segnungen, Seine Gegenwart, Seine Verheißungen; auf die Beziehung, die wir zu Ihm haben; darauf, dass wir Seine Kinder sind. Sie ist eine Antwort darauf, wer er ist und wie er sich in unserem Leben engagiert, auf Seine Liebe. Wenn wir dankbar sind für das, was Gott für uns getan hat, wenn wir uns auf Seine Güte, Liebe und Fürsorge konzentrieren und mit Seinen Segnungen glücklich sind, dann haben wir Grund zur Freude. Dankbarkeit für Gottes Segnungen hilft uns, in Freude zu leben, weil wir eine positive Einstellung zum Leben haben.

Weil Freude eine Reaktion auf Gott und den Segen ist, den wir in Ihm haben, und nicht auf unsere Umstände, kann Freude auch in Zeiten von Schmerz und Leid gedeihen. „Wir freuen uns über unsere Leiden.“ 16 Es ist nicht leicht, sich in unseren Leiden zu freuen. Im Allgemeinen ist es für uns sogar nicht natürlich, fröhlich zu sein und uns ständig zu freuen. Dennoch sagt die Heilige Schrift: „Freut euch allezeit.“ 17

Viele von uns möchten einen freudigen Geist kultivieren, aber das ist nicht etwas, was wir aus eigener Kraft tun können. Freude ist eine Frucht des Geistes, und um sie zu kultivieren, müssen wir unsere Segel setzen, damit der Atem des Geistes uns in Richtung Freude bewegt. Eine Möglichkeit, unsere Segel zu setzen, besteht darin, die Lehren der Heiligen Schrift zu lesen, zu verinnerlichen und zu leben. Als Jesus kurz vor Seiner Kreuzigung zu Seinen Jüngern sprach, sagte Er: „Wenn ihr meine Gebote haltet, werdet ihr in meiner Liebe bleiben, wie auch ich die Gebote meines Vaters gehalten habe und in seiner Liebe bleibe. Dies habe ich zu euch geredet, damit meine Freude in euch sei und eure Freude voll werde.“ 18

Wenn die Wellen, Winde und Stürme des Lebens uns bedrängen, können wir uns daran erfreuen, dass „denen, die Gott lieben, alle Dinge zum Guten dienen, denen, die nach seinem Vorsatz berufen sind.“ 19 Wenn wir auf die Verheißungen des Wortes Gottes blicken, finden wir Trost und Glauben, um die Schwierigkeiten, denen wir gegenüberstehen, zu ertragen und siegreich zu sein. 20 Wenn wir in der Bibel lesen, spricht Gottes Geist durch die Schrift zu unserem Herzen, um uns zu trösten und zu leiten, und schenkt uns dadurch Glauben und Hoffnung, die Sprungbretter zur Freude sind. Wenn wir unseren Teil dazu beitragen, indem wir in Gottes Wort bleiben, bewegt sich der Geist in uns, um uns Freude zu schenken.

Wir kultivieren Freude, indem wir unser Vertrauen in Gott setzen. Gott ist vertrauenswürdig, das ist Teil Seines Charakters. In der ganzen Heiligen Schrift werden wir ermahnt, unser Vertrauen auf Ihn zu setzen. Ihm zu vertrauen bedeutet, dass wir uns Ihm anvertrauen und wissen, dass Er uns liebt und unser Bestes im Sinn hat. „Diejenigen, die deinen Namen kennen, vertrauen auf dich, denn du, Herr, hast die, die dich suchen, nicht verlassen.“ 21

Vertrauen führt zu Hoffnung, und Hoffnung führt zu Freude. Und wir steigern unsere Freude, wenn wir Dankbarkeit und Dankbarkeit für jede Situation entwickeln, in der wir uns befinden. „Dankt in allen Lebenslagen; denn das ist der Wille Gottes in Christus Jesus für euch.“ 22

Unabhängig davon, ob unsere Umstände angenehm oder unangenehm sind, sollen wir dankbar sein. Das bedeutet nicht, dass wir für schwierige Umstände dankbar sein müssen, sondern vielmehr, dass wir inmitten aller Umstände, ob gut oder schlecht, danken sollen. Die Heilige Schrift lehrt uns, dem Herrn zu danken, dass Er in unserer gegenwärtigen Situation zu unserem Besten wirkt, weil wir wissen, dass Er uns keine Lasten auferlegt, die zu schwer für uns sind, und dass Seine Gnade ausreicht, um uns zu befähigen, sie zu tragen. Wenn wir Ihm danken und Ihn loben, erfahren wir die Freude, die unser Erbe in Christus ist, denn „die Freude am Herrn ist unsere Stärke.“ 23

Wie wir gesehen haben, hängt die christliche Freude mit unserem Glaubenssystem zusammen und ist ein Ergebnis davon. Freude ist eine Folge davon, dass wir Gottes Wort lesen, glauben und danach handeln, dass der Heilige Geist in uns wohnt und Jesus sich für uns geopfert hat. Christliche Freude bedeutet, das Leben im Bewusstsein von Gottes Liebe und Fürsorge für uns zu leben, den Höhen und Tiefen unseres Lebens mit dem tiefen Glauben zu begegnen, dass der Herr immer da ist, uns tröstet und für uns sorgt, und sich zu freuen, weil wir immer unter Seiner liebevollen Fürsorge stehen.

Als Gläubige können wir uns freuen und von Seiner Freude erfüllt sein – Freude darüber, dass unsere Namen im Himmel geschrieben stehen, und wir von Gottes Geist erfüllt sind, wir in Gemeinschaft mit unserem Schöpfer stehen und Er in allen Nöten, in denen wir uns befinden mögen, bei uns ist. Das bedeutet nicht, dass wir immer glücklich sein werden, aber egal wie unsere Umstände sind, wir können auf dem festen Felsen der Freude stehen. Wir sind ein erlöstes und gesegnetes Volk, das für immer bei Gott wohnen wird.

 

Ursprünglich veröffentlicht im März 2017. Überarbeitet und neu aufgelegt im Januar 2022.


Hinweis: Jegliche Schriftstelle wurde frei aus dem Englischen ins Deutsche übertragen, es sei denn, sie ist mit den Kürzeln der Version der verwendeten deutschen Übersetzung markiert.

  1. Johannes 17,13; Johannes 15,11.
  2. Römer 14,17–18.
  3. Galater5,22–23.
  4. R. P. Martin und P. H. Davids, Hrsg., in Dictionary of the Later New Testament and Its Developments, elektronische Ausgabe (Downers Grove, IL: InterVarsity Press, 1997), 600–605.
    1. Lukas 10,17&20.
    2. Hebräer 12,2.
    3. Lukas 1,44.
    4. Lukas 2,10.
    5. Matthäus 2,10.
    6. Apostelgeschichte 13,52.
    7. Römer 15,13.
    8. Psalm 68,3.
    9. Sprüche 10,28.
    10. Lukas 24,52.
    11. Petrus 1,3–5.
      1. Römer 5,3.
      2. Philipper 4,4.
      3. Johannes 15,10–11.
      4. Römer 8,28.
      5. Jakobus 1,12.
      6. Psalm 9,10.
      7. 1. Thessalonicher 5,18.
      8. Nehemia 8,10.

 

 

Copyright © 2023 The Family International